• slider 001 1
  • 2020 Parolen
  • 2020 Transparent
  • slider 001
Do 26.01. von 15-18 Uhr: Mahnwache anlässlich des 2. Jahrestages der Rodungen am Mehringdamm Ost26.1.23 Mahnwache Jahrestag Rodungen Mehringdamm
Initiative WIR ZAHLEN NICHT

Kämpft als Streikinitiative gegen die enorm gestiegenen Energiepreise

Viele von uns können sich die steigenden Preise nicht mehr leisten. Alles wird teurer, von Lebensmitteln bis Strom. Es droht die Wahl zwischen leerem Magen oder dunkler Wohnung. Wichtige Infrastruktur und kleine Gewerbe sind wirtschaftlich bedroht. Währenddessen machen Energiekonzerne enorme Gewinne. Wir sagen: Es reicht!

Für nachhaltigen, bezahlbaren Strom gehen wir in den Zahlungsstreik. Sobald wir 1.000.000 Menschen sind, nehmen wir den Strompreis selbst in die Hand. Gemeinsam bestreiken wir die monatliche Abschlagszahlung. Für Strom als Gemeingut – ohne Gewinne für Konzerne, ohne Schaden für das Klima.

mehr auf der Webseite von WIR ZAHLEN NICHT
07.12.2022: Pressemitteilung der Initiative Hermannplatz

VV-Antrag von Die Linke Neukölln „Karstadtneubau der Signa Gruppe und Herrn R.B. verhindern!" wird von SPD, CDU und FDP abgelehnt

Der im Stadtentwicklungsausschuss eingebrachte Antrag von Die Linke Neukölln vom 06. Dezember 2022 fordert die sofortige Aufkündigung der in einem Letter of Intent festgehaltenen Zusammenarbeit mit der Signa Gruppe und deren Eigentümer René Benko. SPD, CDU und FDP lehnen die Auflösung der Vereinbarung trotz skandalöser Sachlage ab und sorgen dafür, dass der Antrag abgeleht wird — ein Unding!
Demonstration am 12.11. um 13 Uhr: umverteilen!

Auf der umverteilen!-Demonstration am 12.11. um 13 Uhr wird es auch einen #Mietenwahnsinn-Block geben

2022 11 12 umverteilen Demo
Zusammenfassung der Veranstaltungen vom 28.08. und 30.08.2022

Am Sonntag, den 28.08. und am Dienstag, den 30.08. führten wir, die Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG, im Rahmen der alljährlich statt findenden Kreuzberger Kiezwoche zwei Veranstaltungen durch.

Die erste Veranstaltung war eine Fahrradtour zu fünf verschiedenen Häusern in Kreuzberg 61, in denen Mieter*innen unterschiedlichen Be- und Verdrängungsaktivitäten durch ihre jeweiligen Eigentümer*innen ausgesetzt sind.
2022 WGK Tour Kiezwoche
Di 30.08. um 19 Uhr Veranstaltung: Intervention, solidarische Unterstützung, Vernetzung
Veranstaltung WgK 30 08 2022
Aktuelles zur Habersaathstr.

Jetzt ist es doch soweit — die Habersaathstraße ist akut räumungsbedroht!

Der Eigentümer will erneut über 50 Menschen wieder auf die Straße setzen.
Vom Bezirk und der Stadt kommt keine Hilfe mehr.
Das Versprechen, dass die neuen Bewohner:innen mindestens bis zum Abriss bleiben können wurde gebrochen.
Doch wir geben die Hoffnung nicht auf und werden gegen die Räumung und gegen den Abriss kämpfen.
Wir sind nicht soweit gekommen, um jetzt aufzugeben. Aber dafür brauchen wir eure Hilfe und Unterstützung.

Nur gemeinsam können wir die Räumung und den Abriss verhindern!

aktuelles auf der Webseite: Leerstand hab-ich-saath
30.04.2022: Hostel in Mitte besetzt

Update: gegen 16 Uhr wurde mit der Räumung des Hostels begonnen und am frühen Abend wurde die Besetzung durch die Polizei beendet!

Heute morgen haben wir das seit 2019 leerstehende Wombat City Hostel in Berlin besetzt! Während tausende Menschen in miesen Massenunterkünften leben müssen, gegeneinander ausgespielt werden und kein sicheres Zuhause haben, stehen hier seit Jahren 80 Zimmer leer!


Deshalb fordern wir:
  • eine menschenwürdige und selbstverwaltete Unterkunft für Geflüchtete
  • einen Nutzungsvertrag mit der Hotelkette "Selina" — oder die Beschlagnahmung des Hauses
  • Bleiberecht und sichere Fluchtwege für alle!

Kommt zur Alten Schönhauser 2 am Schendelpark!

aktuelles auf Twitter: Hotels To Housing
28.04.2022: Pressemitteilung: Eigentümer spielt Geflüchtete gegen Obdachlose aus — nicht mit uns!

Logo Leerstand hab ich saath29.04.2022 Update der Inititative Leerstand Hab ich Saath: nach der vielen guten Pressearbeit ist der Eigentümer eingeknickt und sieht von einer Räumung ab. Wir können temporär — wahrscheinlich bis zu dem hoffentlich nie stattfindenen Abriss — bleiben, das kann ein dreiviertel Jahr, aber auch viele Jahre bedeuten und wenn wir den Abriss verhindern, hoffentlich für ganz lange Zeit!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

In einem Schreiben der Hausverwaltung David & Kahlfeldt GmbH an die Initiative Leerstand Hab ich Saath, vom 27. April 2022 geht hervor, dass alle ehemals obdachlosen Bewohner:innen die Gebäude bis Ende April, also innerhalb drei Tagen, räumen sollen. Anstatt der in den Augen des Eigentümers großzügigen Bereitstellung der Wohnungen als „Kälteschutz“ für obdachlose Menschen, sollen nun andere Bedürftige, nämlich geflüchtete Menschen aus der Ukraine einziehen.


Valentina Hauser äußert sich schockiert: „Das Schreiben ist an bodenloser Unverschämtheit kaum zu übertreffen. Es werden hier gezielt verschiedene marginalisierte Gruppen gegeneinander ausgespielt. Statt Obdachloser sollen nun Geflüchtete untergebracht werden. Warum ist uns völlig klar, damit ist für die Arcadia Estate mehr Geld zu machen. Aber nicht mit uns!“

Der Eigentümer gibt sich in dem Schreiben als guter Samariter, der großzügig Wohnraum, Mobiliar und Sanitäranlagen für eine Obdachlosen-Winterhilfe bereitgestellt hat. Valentina Hauser kommentiert das Schreiben weiter: „Durch den Druck unserer Besetzungen haben wir gemeinsam Wohnraum für obdachlose Menschen geschaffen. Möbel wurden gespendet und die eklatanten Mängel aufgrund von unterlassener Instandhaltung durch unsere Initiative beseitigt. Nicht mal genügend Mülltonnen hat der Eigentümer für notwendig gesehen bereitzustellen. Diesen Einsatz von den neuen Bewohner:innen und vielen anderen Aktiven nun als gemeinsamen Erfolg zu verkaufen ist mehr als dreist.“

Für die Inititative Leerstand Hab ich Saath ist klar,  alle Bewohner:innen bleiben in den Häusern in der Habersaathstraße. Es gibt genug Leerstand, der nur darauf wartet, beschlagnahmt zu werden.
Wohnen für Menschen, nicht für Profite!

Am Samstag, dem 02.04.2022, fand im Rahmen der Berliner Aktionswoche zum HOUSING ACTION DAY (HAD) eine gemeinsame Straßenaktion "Ich bin gegen #Mietenwahnsinn, weil..." der Vernetzung der Hasenheide-Häuser und der Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG statt.
Bei bester Sonne haben wir vorbeikommende Passant:innen von Britz bis Berchtesgaden nach ihrer Meinung zum #Mietenwahnsinn befragt.
Anschließend konnten sie ihr Statement in dafür vorbereitete Sprechblasen schreiben. Diese doch sehr vielfältigen Aussagen wurden per Foto dokumentiert und an einer Aufhangvorichtung angeheftet.
Der offene "Galeriecharakter" regte wiederum viele vorbeikommende Menschen an, stehen zu bleiben, sich einzubringen und auszutauschen.
Nach gut zwei Stunden sind wir gemeinsam zur Kundgebung „Giffey, Geisel & Co. auf den Mond schicken“ auf den Hermannplatz, die ebenfalls im Rahmen der Aktionswoche zum HAD stattfand. Vertreter:innen vieler Initiativen hielten Redebeiträge und Akteur:innen des Lauratibor-Chors gaben mehrere Protestsongs aus ihrem Antigentrifizierungsrepertoire schwungvoll zum Besten.